Die Morchel, eine Königin unter den Pilzen

Die Speisemorchel, eine Gattung der Schlauchpilze, ist durch ihren einzigartigen Geschmack und ihre Seltenheit einer der begehrtesten Frühlingspilze.

  • Speisemorchel

    Speisemorchel

Erstellt am 08.05.2016

Die Morchel, eine Königin unter den Pilzen  

Kaum hat die Frühlingssonne den Boden erwärmt und die ersten Blumen aus der Erde gelockt, so erscheinen oft schon ab Anfang April bis Mitte Mai in sonderbarer Form und Farbe die Morcheln,von Unkundigen meist übersehen. Die Speisemorchel, eine Gattung der Schlauchpilze, ist durch ihren einzigartigen Geschmack und ihre Seltenheit einer der begehrtesten Frühlingspilze. Es gibt nur wenige verschiedene Arten. Wie viele es genau sind, darüber sind sich die Forscher nicht ganz einig. Vorrangig wachsen sie in Tannenwäldern wo es feucht, windgeschützt, sonnig und hell ist, aber auch auf Waldwiesen und an Flüssen.  

Die Morchel (Morchella) wird in drei Haupttypen eingestuft:

Die Speisemorchel
Die Spitzmorchel
Die Käppchenmorchel  

Die Stinkmorchel, die wohl auch als Speisepilz verwendbar ist, hat jedoch mit den bereits genannten und begehrten Morcheln nichts zu tun. Diese wächst erst im Sommer bis Herbst.  

Sicherlich gibt es unter uns Jagd-Natur-Wildtierschützern auch begeisterte Pilzjäger, die für das Sammeln von Morcheln oft lange Wege gehen und beim Gedanken an dieses leckere Pilzgericht bei dem einen oder anderen schon mal der Pawlow´sche Reflex ausgelöst werden kann.
Jedoch muss vor der Zubereitung eines Morchelgerichts beachtet werden, daß diese Pilze im rohen Zustand toxische Wirkung besitzen und daher vor dem Verzehr unbedingt mindestens fünf Minuten gekocht werden müssen, damit das Festmahl nicht evtl. im Krankenhaus auf der Intensivstation endet.

Text und Bilder Dietrich Bogdoll

Erstellt am 08.05.2016
Zurück zur Übersicht