Die Winterlinde, Baum des Jahres 2016

Als eigentliche Heimat der Winterlinde (Tilia cordata) ist das mittlere und südliche Russland zu betrachten, wo sie besonders in der Ukraine teils im reinen Bestande wächst.

Erstellt am 20.04.2016

Die Winterlinde, Baum des Jahres 2016

Als eigentliche Heimat der Winterlinde (Tilia cordata) ist das mittlere und südliche Russland zu betrachten, wo sie besonders in der Ukraine teils im reinen Bestande wächst.

Unter allen unseren deutschen Bäumen kann die Winterlinde das höchste Alter erreichen.
Sehr alte Bäume sind allerdings meist kernfaul, obgleich man auch ganz gesunde kennt, die ein Alter von 400 - 500 Jahren haben mögen.
Sie hat ein auffallendes zungenförmiges grüngelbliches Blattgebilde, dessen Mittelrippe in der unteren Hälfte den gemeinsamen Blütenstiel bildet, während dieser sich dann frei aus diesem Blattgebilde, einem Deckblatte, abhebt.
Die allgemein hochgeschätzte Winterlinde hat dennoch nur eine untergeordnete Bedeutung und ist daher bei uns kaum der Gegenstand einer forstwirtschaftlichen Behandlung.

Der Lindenblütentee wird als Gesundheitsgetränk sehr geschätzt und das Gesumme der honigsuchenden Bienen in der blütenbeladenen Lindenkrone hat sicher schon fast jeder gehört.  

Text und Fotos Dietrich Bogdoll

Erstellt am 20.04.2016
Zurück zur Übersicht