Talauenpflege 2015

Erstellt am 06.10.2015

Talauenpflege 2015

Am 5.September 2015 fand auch dieses Jahr wieder unsere traditionelle Talauenpflege im Schwarzatal in Schluchsee statt.

In Abstimmung mit der ForstBW wurden die dortigen Wiesenflächen zuvor gemäht. 

Bei kühlem Wetter traf man sich um 13.00 Uhr  auf dem Hof unseres Landesvorsitzenden Manfred Siefridt, von wo aus man, mit Rechen und Gabeln ausgestattet,  zum Arbeitseinsatz ins Schwarzatal startete. Das Mähgut wurde aus den feuchten Zonen und trockenen Bereichen geschaffen und auf Haufen verbracht. Dies war wieder ein wichtiger Beitrag zum Natur-und Landschaftsschutz.Am Gewässerrand der Schwarza konnte ich neben der Pflegeaktion unter verschiedenen Blumen und Wildkräutern den blauen Eisenhut (Aconitum napellus) entdecken, eine der giftigsten Pflanzen ( siehe Foto), dem schon der IV. römische Kaiser Claudius zum Opfer fiel. Er wurde von seiner eigenen Frau vergiftet. Der Tod tritt bei Einnahme geringster Mengen der Pflanze unter starken Schmerzen durch Herzstillstand oder Atemlähmung ein. Da der Giftstoff bei Berührung des Eisenhuts auch in die Haut eindringen kann, sollten beim Umgang mit dem Hahnenfußgewächs Gummihandschuhe verwendet werden.

Trotz seiner Giftigkeit  ist er nach dem Bundesnaturschutzgesetz geschützt. Außerdem konnte ich feststellen, daß das drüsige Springkraut (Impatiens glandulifera), das auch dort an den Rändern der Schwarza in dichten Gruppen wächst, an den obersten Enden der Stängel vom Rotwild verbissen wurde. Dieses Äsungsverhalten ist mir bisher beim Rotwild noch nicht bekannt ( siehe Foto).Nach Abschluss der harten Arbeit wurde im Hof von Manfred zünftig gegrillt und gemeinsam ließ man den Tag gemütlich ausklingen.

Dietrich Bogdoll

Alle Bilder (c) Dietrich Bogdoll

Erstellt am 06.10.2015
Zurück zur Übersicht