Alpenländische Dachsbracke

Die alpenländische Dachsbracke ist eine der ältesten Hunderassen und damit keine Kreuzung zwischen Dachshund und Bracke, wie man irrtümlich des Namens wegen annehmen könnte.
Sie ist ein robuster, wetterharter Gebrauchshund und erfreut sich sowohl als jagender Hund, als auch als "kleiner Schweiß- hund" zunehmender Beliebtheit.

Sie ist kein Teckel, kein Terrier, kein Wachtel und auch kein Vorstehhund. Es ist deshalb anzuraten, sich vor dem Erwerb einer alpenländischen Dachsbracke mit dem Wesen und dem Leistungsvermögen der Rasse zu beschäftigen.
Die Haltung im Freien ist für die physische Konstitution des Hundes optimal! Sie wird zur Erhaltung ihrer rassetypischen Eigenschaften nur an aktive Jäger abgegeben. Als einfacher Begleithund ist sie ungeeignet.

Verwendung:

Als robuster, wetterharter Gebrauchshund des Bergjägers wird die Alpenländische Dachsbracke als Schweißhund zur Nachsuche auf Schalenwild und zur Brackierjagd auf Hasen und Fuchs verwendet.

Klassifikation FCI:

Gruppe 6 Laufhunde, Schweißhunde und Verwandte Rassen.

Sektion 2 Schweißhunde. Mit Arbeitsprüfung (Brackier- und Schweißprüfng)

 

Jagdlicher Einsatz

Die Alpenländische Dachsbracke wird heute neben dem Hannoverschen Schweißhund und dem Bayerischen Gebirgsschweißhund als weitere Schweißhunderasse geführt. Die Anerkennung erfolgte am 05. März 1932 durch den ÖKV und den österreichischen Jagdgebrauchshundeverband.

Die Reihung zu den Schweißhunden wurde auch in der neugeschaffenen Nomenklatur durch die FCI bestätigt. Feinste Nase, sicherer Fährtenlaut, unbedingter Spurwille und Spursicherheit und sehr gute Wildschärfe sind beste Voraussetzungen neben dem ruhigen Wesen der Dachsbracke für die Arbeit nach dem Schuss. 

Ein weiteres Arbeitsgebiet ist die „Laute Jagd“, bei der vor allem die Jagdpassion Spurwille, Spurlaut, Spurtreue und die Nasenqualität des Hundes gefordert sind. Hier soll die rehwildreine Dachsbracke auf Befehl ihres Führers eifrig und systematisch Wild suchen, es hochmachen und mit kräftigem Spurlaut vor die Schützen bringen.

Die oft geäußerte Meinung, dass die eine Art der jagdlichen Arbeit die andere ausschließt, ist nicht richtig. Es gibt eine große Anzahl von Dachsbracken, die auch nach einigen Stunden Stöberarbeit noch schwierige Nachsuchen meistern. Voraussetzung dafür ist aber eine konsequente Einarbeitung auf Schweiß. Selbstverständlich gilt auch hier: „Spezialisten leisten mehr.“

 

Erstellt am 06.05.2014
Zurück zur Übersicht